Alle Berichte

Familienausflug der Hochwälder Kahlköpfe  zum Forellenhof im Trauntal bei Börfink

                  Mikroskopiertage in Thailen vom 03. bis 05. Nov. 2009


Teilnehmer:
Hans-Werner Graß, Armin Nilles, Peter Barth, Armin Groß, Willi Marchina, Winfried Schmitt,
Exkursion: am 03.11. 09 zum Schwarzrinder See bei Thailen.

Untersucht bzw. besprochen wurden Funde von unserer Exkursion sowie Funde, die von den Teilnehmern mitgebracht wurden.
Zusätzlich zu den nachfolgend beschriebenen Arten mit Fotos, wurden noch weitere Arten besprochen bzw. überprüft, die in einem internen Protokoll festgehalten wurden:
Leucogyrophana pseudomollusca Faltig-weiche Gewebehaut, Hygrophorus penarius, Cortinarius anserinus (= C. amoenolens) Buchen-Klumpfuß, C. citrinus  bzw. C. atrovirens , Typhula phacorrhiza, Hebeloma fastibile Büscheliger Fälbling.
Interne Protokolldatei: protokoll_thailen_nov09.pdf

Anmerkungen zu den Arten:


Arrhenia retiruga, der Blasse Adermoosling
, wurde von Armin Groß im Rasen in einem Vorgarten in Thailen gefunden. Die kleinen weißgrauen, spatel- bis muschelförmigen Fruchtkörper saßen cyphelloid stiellos an Moos. Die Hymeniumseite war wellig-wulstig bis schwach aderig (nicht leistenförmig oder lamellig). Sporen. 6,5 - 9 x 4 - 5,5 ym, elliptisch bis tränenförmig. Die sehr ähnliche A. spathulata mit nur unwesentlich größeren Sporen sitzt +- pleurotoid mit einem seitlichen Stielchen auch an Moosen. Beide Arten besitzen keine Schnallen *. Sehr ähnliche Fruchtkörper mit Schnallen* und mit eher rundlichen Sporen um 4-6ym finden wir in der Gattung Rimbachia. Weitere Details zu A. retiruga siehe Text bei den Fotos.
A. retiruga ist nicht in der Checkliste Saarland aufgeführt (auch nicht unter Leptoglossum). Möglich wäre, dass A.retiruga und A. spathulata frührer in Leptoglossum mucigenum zusammengefasst wurden (?). Andreas Gminder trennt in Kriegelsteiner Bd.3 S130 nur auf Varietätsebene in Arrhenia retiruge var. retiruga und in Arrhenia retiruga var. spathulata.
* berichtigt am 03.01.13 nach einem Hinweis von Ingo Wagner. Bestimmung war richtig, jedoch hatte sich ein "Dreher" im Text eingeschlichen (richtig: A. retiruga hat keine Schnallen und Rimbachia hat Schnallen).

 

Agaricus augustus, der Braunschuppige Riesenegerling, der von Armin Nilles mitgebracht wurde, ist eine Art, die sich im Normalfall einfach bestimmen lässt. Jedoch war dieser Fund nicht typisch braunschuppig, sondern sehr hellbeige, so dass Zweifel aufkamen. Ergebnis: Es handelt sich um eine helle Form von Agaricus augustus. Siehe E. Ludwig: ohne taxonomischen Wert. Anmerkung: Die angefügten Fotos (nachträglich am Fundort aufgenommen) geben die helle Form nicht richtig wieder. Unsere Bestimmlinge waren bedeutend heller.

Macrotyphula filiformis (=M. juncea), die Binsenartige Keule,
bzw. Fadenförmige Röhrenkeule, kann mit Typhula phacorrhiza, dem Linsensklerotien-Keulchen, verwechselt werden, das ebenfalls auf modernden Blättern wächst. M. filiformis fehlt das linsenförmige Sklerotium, hat auch kleinere Sporen und lange haarähnliche Kaulozysiden >>> siehe Fotos.

Propolis versicolor, das Grauweise Holzscheibchen
, ein Fund vom Schwarzrindersee von Willi Marchina, befand sich auf einem entrindeten Laubholzästchen. Dieser Ascomycet ist weit verbreitet, jedoch in der Checkliste Saarland wegen mangelhafter Daten (?) als selten aufgeführt. Anzumerken sind die großen, schwach nierenförmigen Sporen, die bei uns noch um einiges größer waren als bei BK angegeben. Unser Fund: 21-29 x 5-7 ym,  bei BK1/289: 20-22 x5-6ym. BK verweist aber auch auf Dennis1978 mit größeren Sporen von 20-27x 6-8 ym
 
Entoloma sericeum, der Dunkle  Rasenrötling, bzw. Seitige Rötling wurde von Armin Groß auf einem Rasen an einem Haus in Thailen gefunden (ohne Baum). Winfried Schmitt und Armin Groß haben sich lange mit dieser Art befasst, wobei noch einige andere Rötlinge in Betracht gezogen wurden (z.B. E. politum, E. sericoides, E. sericeum, E. lucidum). Letztendlich blieb es bei diesem häufigen Rasenbewohner. Einzelheiten zu unserem Fund siehe Beschreibung bei den Fotos. Literatur: Hennig/ Kreisel, BK, Kr, und Ludwig E.
 

2 Schirmlinge mit Fragezeichen
Nachtrag A. Groß.: Bei der Überprüfung der beiden Arten durch Peter Barth, Winfried Schmitt und Armin Groß stand uns weiterführende Literatur mit Mikroskizzen wie z.B. die
Abhandlung der Gattung Lepiota in der BRD von Enderle und Kriegelsteiner in der ZMykol 55(1) 1989 noch nicht zur Verfügung. Da wir noch die Exsikkate zu den beiden Arten besitzen (>GA), sollten wir sie bei unserem nächsten Mikro-Treffen mit weiterführender Literatur abgleichen. Solange betrachten wir unsere Ergebnisse als Arbeitsnamen.
Lepiota cristatoides c.f., Falscher Stinkschirmling, mitgebracht von Peter Barth von der Kohlenhalde Luisenthal, hatte einen Geruch ähnlich wie L.cristata. Wegen der oval-elliptischen Sporen ohne Sporn kommt L. cristata  nicht in Frage. Vellinger und Huijser trennen von L. cristatoides noch eine ringlose Art als L. apatelia ab.
Einzelheiten zu unserem Fund siehe Beschreibung bei den Fotos. Verwendete Literatur: Horak, Kr4-77.
Der Fund sollte nachgeprüft werden mit z.B.:  ZMykol 55-1(1989)  und Fachbeitrag von D- Laber in SPR-31-1Seite 4-5(1995)  und  Schlüssel M. Bon
Europäische Lepioten 1981
Lepiota subincarnata var josserandii cf (bzw. Lepiota josserantii), der Fleischrosa-Schirmling, wurde von Armin Groß in Thailen auf einer Hauswiese unter einem Laubbaum(Walnuß?) gefunden. Auffallend war die rosa bis weinrosa Hutfärbung und der süß-fruchtige Geruch.
Einzelheiten zu unserem Fund siehe Beschreibung bei den Fotos. Verwendete Literatur: Horak, Kr4-S97-99 /  BL S286/Tint26/End227. Der Fund sollte nachgeprüft werden mit z.B: ZMykol 55-1(1989) / Schlüssel M. Bon Europäische Lepioten 1981.


agaricus_augustus_na1.jpg
agaricus_augustus_na1
Braunschuppiger Riesenegerling
Armin Nilles, Oberthal, 03.11.09
Friedhof, unter Edeltanne
Eine normalerweise einfach zu bestimmende Art.
Jedoch war dieser Fund nicht typisch braunschuppig,
sondern sehr hellbeige, (Foto nachträglich erstellt, gibt
dies nicht wieder) so dass Zweifel aufkamen. Letztendlich
sprachen aber alle sonstige Mikro- und Makromerkmale
für A. augustus. Anzumerken wäre noch, dass im Moser
sogar eine Albinoform beschrieben wird.
agaricus_augustus_na2.jpg
agaricus_augustus_na2
Braunschuppiger Riesenegerling
Armin Nilles, Oberthal, 03.11.09
Außer dem typischen Braunton stimmten alle Merkmale:
Konzentrisch angedrückte Schüppchen, Geruch nach
Bittermandeln, halbkuglige Form, kräftiger Wuchs. Sporenform,
Sporengröße, kettengliedförmige Marginalzellen und letztendlich
auch die Schäfferreaktion sprachen für A. augustus.
arrhenia_retiruga_ga1.jpg
arrhenia_retiruga_ga1
Blasser Adernmoosling (= Leptoglossum retirugum)
Armin Groß, Thailen, 04.11.09
Haus-Vorgarten (Rasen) mit Moos
Überprüft von Graß, Schmitt, Groß, Barth
Ca. 5-12mm , grauweiß. Von oben gesehen hatten die Pilze
scheinbar Stielchen, von unten jedoch konnte man
erkennen, dass der Fruchtkörper stiellos war und direkt
auf dem Moos aufsaß. Hymenium: unregelmäßig
wellig-wulstig bis schwach aderig, nicht leistenförmig-lamellig
Verwendete Lit (u.a.) E. Ludwig Bd.1; 3.5 / Kr3-S130/ Horak-S130
Saarl: nicht in Checkliste (?) (auch nicht unter Leptoglossum)
arrhenia_retiruga_ga2.jpg
arrhenia_retiruga_ga2
Blasser Adernmoosling (= Leptoglossum retirugum)
Armin Groß, Thailen, 04.11.09
Runzelige, schwach aderige Hymeniumseite

arrhenia_retiruga_ga3.jpg
arrhenia_retiruga_ga3
Blasser Adernmoosling (= Leptoglossum retirugum)
Armin Groß, Thailen, 04.11.09
Fruchtkörper cyphelloid auf Moos.
arrhenia_retiruga_ga4.jpg
arrhenia_retiruga_ga4
Blasser Adernmoosling (= Leptoglossum retirugum)
Armin Groß, Thailen, 04.11.09
Sporen: 6,5 - 9 x 4 - 5,5 ym, elliptisch bis tränenförmig.
Ohne Schnallen.
entoloma_sericeum_ga1.jpg
entoloma_sericeum_ga1
Dunkler Rasenrötling, Seitiger Rötling
Armin Groß,Thailen, 03.11.09
Haus-Rasenfläche im Ortsbereich (keine Bäume)
Hut dunkelbraun, seidenmatt, feucht durchscheinend
gestreift, hygrophan beigebraun ausblassend. mit kleiner
Papille, Rand lange heruntergebogen. Lamellen fast
entfernt, breit, ausgerandet +-schmal angeheftet. Stiel
blassbraun, faserig gestreift und leicht verdreht. Geruch und
Geschmack mehlig-gurkig.
entoloma_sericeum_ga2b.jpg
entoloma_sericeum_ga2b
Dunkler Rasenrötling, Seitiger Rötling
Armin Groß,Thailen, 03.11.09
Bei der Überprüfung durch Armin Groß und Winfried Schmitt
wurden noch einige ähnliche Arten in Betracht gezogen
(Lit.: BK, Kr und Ludwig, sowie Entoloma-Seiten Internet)
Letztendlich blieb es bei diesem weitverbreiteten
Rasenbewohner.
entoloma_sericeum_ga3.jpg
entoloma_sericeum_ga3
Dunkler Rasenrötling, Seitiger Rötling
Armin Groß,Thailen, 03.11.09
Sporen 5-6 abgerundet-eckig, 7-10 x 6,5-9 ym
Mit Basalschnallen
lepiota_cristatoides_cf_ga1.jpg
lepiota_cristatoides_cf_ga1
Falscher Stinkschirmling (?)
Peter Barth, Luisenthal, 02.11.09
MTB 6707.1/ Bergehalde
Hut 1-2cm mit flachem Buckel , Hutmitte glatt bräunlich
bzw. mit kleinen bräunl. Schüppchen, Rand ocker-weißlich.
L cremefrben bis schwach rosa. Stiel glatt bis leicht faserig,
Stielspitze etwas heller, zur Basis hin schwach bräunrötlich.
Stielbasis mit Erde knöllchenartig behaftet.
Ein Ring bzw. Ringreste waren nicht auszumachen.
Geruch ähnlich cristata -Foto ga-
lepiota_cristatoides_cf_ga2.jpg
lepiota_cristatoides_cf_ga2
Falscher Stinkschirmling (?)
Peter Barth, Luisenthal, 02.11.09
Verwendete Literatur: Horak, Kr4-77.
Vellinger und Huijser trennen von L. cristatoides
noch eine ringlose Art als L. apatelia ab.
Der Fund sollte mit weiterführener Literatur nachgeprüft
werden. Siehe hierzu die Anmerkungen im Beschreibungsteil
-Foto ga-
lepiota_cristatoides_cf_ga3.jpg
lepiota_cristatoides_cf_ga3
Falscher Stinkschirmling (?)
Peter Barth, Luisenthal, 02.11.09
Die oval-elliptische Sporen ohne Sporn von
ca. 4 -5,5 x 3-3,5ym schliesen L. cristata aus.
HDS hymeniform aus keulig- blasigen Elementen.
-Foto ga-
lepiota_subincarnata_var_josserrantii_cf_ga1.jpg
lepiota_subincarnata_var_josserrantii_cf_ga1
Fleischrosaschirmling, Fleischbräunlicher Schirmling, (?)
Art nicht gesichert: Zumindest Umfeld subincarnata:
Armin Groß, Thailen, 03.11.09
Hauswiese, unter Laubaum (nicht notiert, Walnuß ?)
Konzentrische rosa bis weinbbräunliche Schüppenchen auf
hellen, schwach rosafarbenem Untergrund.
Lamellen weißlich. Stiel weißlich mit +- rosafarbenen
flockig-filzigen, Ringreste (?). Geruch angenehm, aromatisch fruchtig.
Anmerkung: Die Überprüfung erfogte mit Hilfe von:
Kr4/98- / Horak259/ Tintling Nr26.
Fund sollte nachgeprüft werden mit weiterführender Literatur.
lepiota_subincarnata_var_josserrantii_cf_ga2.jpg
lepiota_subincarnata_var_josserrantii_cf_ga2
Fleischrosaschirmling, Fleischbräunlicher Schirmling, (?)
Armin Groß, Thailen, 03.11.09
lepiota_subincarnata_var_josserrantii_cf_ga3.jpg
lepiota_subincarnata_var_josserrantii_cf_ga3
Fleischrosaschirmling, Fleischbräunlicher Schirmling, (?)
Armin Groß, Thailen, Ortsbeich, 03.11.09
Sporen: oval bis elliptisch, ca. 6-7x 3-4 ym
Dextrinoid (Foto)
lepiota_subincarnata_var_josserrantii_cf_ga4.jpg
lepiota_subincarnata_var_josserrantii_cf_ga4
Fleischrosaschirmling, Fleischbräunlicher Schirmling, (?)
Armin Groß, Thailen, Ortsbeich, 03.11.09
HDS: Zystiden schlank spindelförmig (wie setenartige Haare) und einzelne schwach keulenförmig.
Hym. Zystiden wurden keine dokumentiert (überprüft ?)
>>Exsikkat vorhanden (ga), > sollte noch überprüft werden.
macrotyphula_filiformis_ga1.jpg
macrotyphula_filiformis_ga1
Binsenartige Keule, Fadenförmige Röhrenkeule
Syn. M. juncea
Willi Marchina, Thailen, 03.11.09
Schwarzrindersee, auf Eichen-und Buchenblätter
-Foto ga-
macrotyphula_filiformis_ga2.jpg
macrotyphula_filiformis_ga2
Binsenartige Keule, Fadenförmige Röhrenkeule
Syn. M. juncea
Willi Marchina, Thailen, 03.11.09
Schwarzrindersee, auf Eichen-und Buchenblätter
Basisteil mit weißen Hyphen -Foto ga-
macrotyphula_filiformis_ga3.jpg
macrotyphula_filiformis_ga3
Binsenartige Keule, Fadenförmige Röhrenkeule
Syn. M. juncea
Willi Marchina, Thailen, 03.11.09
Sporen elliptisch bis schwach mandelförmig.
Lange, haarartige Kaulozystiden -Foto ga-
propolis_versicolor_ga1.jpg
propolis_versicolor_ga1
Grauweises Holzscheibchen
Willi Marchina, Thailen, 03.11.09
Schwarzrindersee, auf entrindeten Laubholzästchen.
Gruppenweise bis gesellig wachsend mit weiß
bepuderter Fruchtscheibe. Ein weiverbreiteter Ascomycet, von dem im Saarland jedoch nur ungenügende Daten vorhanden sind. -Foto ga-
propolis_versicolor_ga2.jpg
propolis_versicolor_ga2
Grauweises Holzscheibchen
Willi Marchina, Thailen, 03.11.09
Unsere längliche bis schwach nierenförmige Sporen,
sind mit 21-29 x 5-7 ym größer als bei BK1-287: 20-22 x5-6ym,
jedoch entsprechen sie in etwa den Angaben bei Dennis 1978
mit 20-27 x 6-8ym -Foto ga-
propolis_versicolor_ga3.jpg
propolis_versicolor_ga3
Grauweises Holzscheibchen
Willi Marchina, Thailen, 03.11.09
8sporiger Asci und fädige Paraphysen -Foto ga-

Bilder-Copyright: Groß A: ga / Schmitt W: sw / Graß HW: gw / Nilles A:na / Barth P:bp / Marchina W: mw / Kallfelz R: kr /Groß D.:gd /Gerstner D.: gdi
Erstellt mit BilderGalerie V2.6.1.1
nach oben