Alle Berichte

Familienausflug der Hochwälder Kahlköpfe  zum Forellenhof im Trauntal bei Börfink

                  Exkursion in Kayl-Dudelange in Luxemburg, am 27.Mai 2010


Teilnehmer:
Werner Graß, Armin Nilles, Peter Barth, Armin Groß, Winfried Schmitt
Exkursionsgebiet:
Vormittags:
Ehem. Minettegebiet bei Kayl auf steinigem Trockenrasen.
Nachmittags: Ehem. Minettegebiet bei Dudelange mit
steinigem Trockenrasen und Kalk-Buchenwald.

Anmerkungen:

Beide Exkursionsgebiet haben wir schon am 14 Juni 2007 besucht (siehe sep. Exkursionsbericht Esch sur Alzette). Bedingt durch den früheren Exkursions-Zeitpunkt waren einige Pflanzen noch nicht zu sehen oder erst im Anfangsstadium, andere waren dafür neu.
Auch einige Pilze haben wir gefunden, wobei einer kleiner Räsling neu für uns war. Die Art wurde vor Ort als ein Crepitdotus oder als kleiner Seitlings-Verwandter angesehen. Bei der Nachbearbeitung (Armin Groß) stellt sich her, das es sich entweder um Clitopilus hobsonii oder noch eher um den später von obsonii abgetrennte C. damssi handeln muss. Details zum Fund und Trennmerkmale zu diesen beiden Arten anhand  Literaturangaben siehe sep. Textdatei als Link bei den Fotos.


1_ga.jpg
1_ga
Wir besuchten in Luxemburg 2 ehemalige
Minette-Abbaugebiete mit Tockenrasen.
Vormittag: Bei Kayl
Nachmittag: Naturschutzgebiet Haard-Hesslberg
bei Dudelange (+Buchen-Kalkwald)
1_ga1.jpg
1_ga1
Unsere kleine Luxemburg-Gruppe
2_knoellchen_steinbrech_ga1.jpg
2_knoellchen_steinbrech_ga1
Exk. KK, Kayl, Lux.27.05.2010
2_knoellchen_steinbrech_ga2a.jpg
2_knoellchen_steinbrech_ga2a
Exk. KK, Kayl, Lux.27.05.2010
Ausschnitt: unterirdische Knöllchen
2_knolliger_hahnenfuss_ga1.jpg
2_knolliger_hahnenfuss_ga1
Exk. KK, Kayl, Lux.27.05.2010
2_knolliger_hahnenfuss_ga3.jpg
2_knolliger_hahnenfuss_ga3
Exk. KK, Kayl, Lux.27.05.2010
Hier die namensgebende Knolle.
2_nickendes_leimkraut_1_gw1.jpg
2_nickendes_leimkraut_1_gw1
Exk. KK, Kayl, Lux.27.05.2010
2_nickendes_leimkraut_2_ga2.jpg
2_nickendes_leimkraut_2_ga2
2_spitzorchis_hundswurz_ga1.jpg
2_spitzorchis_hundswurz_ga1
Exk. KK, Kayl, Lux.27.05.2010
Auch die Spitzorchis fingen erst
an zu blühen.
3_braeunliche_nestwurz_ga1.jpg
3_braeunliche_nestwurz_ga1
Exk. KK, Dudelange, Lux. 27.05.2010
Auch Vogel-Nestwurz genannt
3_braeunliche_nestwurz_ga2.jpg
3_braeunliche_nestwurz_ga2
Exk. KK, Dudelange, Lux 27.05.2010
Auch Vogel-Nestwurz genannt
3_braeunliche_nestwurz_ga3.jpg
3_braeunliche_nestwurz_ga3
Exk. KK, Dudelange, Lux 27.05.2010
Auch Vogel-Nestwurz genannt
3_kleines_wintergruen_ga.jpg
3_kleines_wintergruen_ga
Exk. KK, Dudelange, Lux. 27.05.2010
3_kleines_wintergruen_ga2.jpg
3_kleines_wintergruen_ga2
Exk. KK, Dudelange, Lux.27.05.2010
3_rauhaarige_gaensekresse_cf_ga1.jpg
3_rauhaarige_gaensekresse_cf_ga1
Exk. KK, Dudelange, Lux.27.05.2010
3_rauhaarige_gaensekresse_cf_ga2b.jpg
3_rauhaarige_gaensekresse_cf_ga2b
Exk. KK, Dudelange, Lux.27.05.2010
3_rote_spornblume_na1.jpg
3_rote_spornblume_na1
Exk. KK, Dudelange, Lux.27.05.2010
Nur wenige blühten schon.
Die Rote Spornblume gehört
zu den Baldriangewächsen.
3_rote_spornblume_na2.jpg
3_rote_spornblume_na2
Exk. KK, Dudelange, Lux.27.05.2010
3_spiessblaettriger_ampfer_ga1.jpg
3_spiessblaettriger_ampfer_ga1
Exk. KK, Dudelange, Lux.27.05.2010
3_spiessblaettriger_ampfer_ga2.jpg
3_spiessblaettriger_ampfer_ga2
Exk. KK, Dudelange, Lux.27.05.2010
3_weisse_waldhyazinthe_ga1.jpg
3_weisse_waldhyazinthe_ga1
Exk. KK, Dudelange, Lux.27.05.2010
3_weisse_waldhyazinthe_ga2.jpg
3_weisse_waldhyazinthe_ga2
Exk. KK, Dudelange, Lux.27.05.2010
3_weisse_waldhyazinthe_ga3.jpg
3_weisse_waldhyazinthe_ga3
Exk. KK, Dudelange, Lux.27.05.2010
3_weisses_waldvoegelein_na.jpg
3_weisses_waldvoegelein_na
Exk. KK, Dudelange, Lux.27.05.2010
Das Langblättrige Waldvögelein, Cephalanthera
longifolia hat lanzettlich gefaltete Blätter, im Gegensatz
zum Weißen (bzw. Bleichen) Waldvögelein
C.damasonianum, das eiförmige Blätter hat, diie abrupten
in einer Spitze enden.
Ziehmlich selten!
agrocybe_pediades_ga.jpg
agrocybe_pediades_ga
Halbkugeliger Ackerling
Exk. KK, Kayl, Lux.27.05.2010
Syn: A. semiorbicularis
Exk. KK, Kayl, Luxemb. 27.05.10
clitopilus_damsii_hobsonii_ga1.jpg
clitopilus_damsii_hobsonii_ga1
Großsporiger oder Blassblättriger Räsling
Exk. KK, ga, Dudelange, Luxemb. 27.05.10
Auf faulenden Rindenpilz an Laubholz.
U.a. wegen den größeren Sporen spricht einiges für
den seltenen C. damsii Noordeloos.
Siehe Ludwig 1.15.7
Details und Abgrenzung siehe Textdatei:
Textdatei (.txt, 2 KB)
clitopilus_damsii_hobsonii_ga2.jpg
clitopilus_damsii_hobsonii_ga2
Großsporiger oder Blassblättriger Räsling
Exk. KK, ga, Dudelange, Luxemb. 27.05.10
auf faulenden Rindenpilz
clitopilus_damsii_hobsonii_ga3.jpg
clitopilus_damsii_hobsonii_ga3
Großsporiger oder Blassblättriger Räsling
Exk. KK, ga, Dudelange, Luxemb. 27.05.10
Fruchtkörper eher rundlich als ohrlöffelförmig
clitopilus_damsii_hobsonii_ga4.jpg
clitopilus_damsii_hobsonii_ga4
Großsporiger oder Blassblättriger Räsling
Exk. KK, ga, Dudelange, Luxemb. 27.05.10
Kurzer seitl. Stiel, dicke, entfernte Lamellen.
Stiel und Hut mit feinen Haaren.
clitopilus_damsii_hobsonii_ga5.jpg
clitopilus_damsii_hobsonii_ga5
Großsporiger oder Blassblättriger Räsling
Exk. KK, ga, Dudelange, Luxemb. 27.05.10
Mit Kongorot sieht man die typische Streifung
der Längsrippen der Räslingsporen, sowie die
der eckige Umriss im Profil (mitte-unten)
In Bildmitte bis 12ym lange Spore (von 2sp. Bas.?)
collybia_hariolorum_gw.jpg
collybia_hariolorum_gw
Striegeliger Rübling
Exk. KK. Kayl Luxemburg 27.05.10
Im ABV wird er wegen seines auffallenden Geruchs
nach faulenden Kohl auch Stinkender Frühlings-Rübling
bezeichnet. Weil wir uns überwiegend nicht in kalkhaltigen,
basenreiche Gebieten bewegen, war dieser
Fund für uns neu.
collybia_hariolotum_ga1.jpg
collybia_hariolotum_ga1
Striegeliger Rübling
Exk. KK. Kayl Luxemburg 27.05.10
Diese Kollektion war kompakt-büschelig
collybia_hariolotum_ga3.jpg
collybia_hariolotum_ga3
Striegeliger Rübling
Exk. KK. Kayl Luxemburg 27.05.10
collybia_hariolotum_ga6.jpg
collybia_hariolotum_ga6
Striegeliger Rübling
Exk. KK. Kayl Luxemburg 27.05.10
Gut zu erkennen, die typisch strielige
Stielbasis, ähnlich C. peronata
flechte_spec_ga.jpg
flechte_spec_ga
2 unbestimmte Flechten
geastrum_pectinatum_sw1.jpg
geastrum_pectinatum_sw1
Kamm-Erdstern
Exk. KK. Kayl Luxemburg 27.05.10
geastrum_pectinatum_sw2.jpg
geastrum_pectinatum_sw2
Kamm-Erdstern
Exk. KK. Kayl Luxemburg 27.05.10
Die zahnradähnliche Ornamentation der
Sporen, wie abgebildet bei Pegler.
Bearbeitet: Winfried Schmitt.
gymnopus_ocior_dryophila_sl_ga1.jpg
gymnopus_ocior_dryophila_sl_ga1
Gehört zum Waldrüblings-Komplex
Exk. KK.ga, Kayl Luxemburg 27.05.10
Der braune bis dunkelbraune Hut passt zu
G. ocior (> C. extuberans BK3-190). Mikroskopisch
enthält er Elemente von G,dryophila und G. ocior.
In G. ocior (Per) A&Noordl. 1997 werde viele Arten
zusamengefasst, wobei einige Autoren auch G.ocior
nur als eine Var. von G. dryophila ansehen.
Bearbeitet: Armin Groß, siehe Textdatei:
Textdatei (.txt, 1 KB)
gymnopus_ocior_dryophila_sl_ga2.jpg
gymnopus_ocior_dryophila_sl_ga2
Gehört zum Waldrüblings-Komplex
Exk. KK.,ga, Kayl Luxemburg 27.05.10
In einem Beet mit noch nicht verottetem
Rindenmulch- Holzhäcksel.
gymnopus_ocior_dryophila_sl_ga3.jpg
gymnopus_ocior_dryophila_sl_ga3
Gehört zum Waldrüblings-Komplex
Exk. KK., ga, Kayl Luxemburg 27.05.10
Cheilozystiden: Vielgestaltig, keulig, knorrig,
verzweigt, apikal teilweise mit Fortsätzen.
Elemente die laut Lit. in G. dryophila und G. ocior
(inkl. Synonymen.) vorkommen, wenngleich je nach Autor
die gleiche Arten unterschiedlich beschrieben werden.
Lit:Gröger,Tint:3(Saar-Montag),47 (Winterstein),BK3-189,190
gymnopus_ocior_dryophila_sl_ga4.jpg
gymnopus_ocior_dryophila_sl_ga4
Gehört zum Waldrüblings-Komplex
Exk. KK. Kayl Luxemburg 27.05.10
Hutdeckschicht knorrig, verzweigte
"dryophila-Struktur"
lachnum_bicolor_ga1.jpg
lachnum_bicolor_ga1
Zweifarbiges Haarbecherchen
Exk. KK.,ga, Dudelange Luxemburg 27.05.10
Gesellig bis rasig auf Laubholzästchen.
Hut 0,8-2mm mit kleinen Stiel,
innen gelb, außen mit langen weißen Haaren.
Lit: BK1-214, Baral InViVer als Capitotricha bicolor
Bearbeitet: Armin Groß
lachnum_bicolor_ga2.jpg
lachnum_bicolor_ga2
Zweifarbiges Haarbecherchen
Exk. KK., ga, Dudelange Luxemburg 27.05.10
Mikromerkmale
rhytisma__salicum_1_gw.jpg
rhytisma__salicum_1_gw
Weiden Runzelschorpf
Exk. KK., bp, Dudelange Luxemburg 27.05.10
Foto: gw
rhytisma__salicum_2_ga.jpg
rhytisma__salicum_2_ga
Weiden Runzelschorpf
Exk. KK., bp, Dudelange Luxemburg 27.05.10
Foto: ga
rhytisma__salicum_3_ga.jpg
rhytisma__salicum_3_ga
Weiden Runzelschorpf
Exk. KK., bp, Dudelange Luxemburg 27.05.10
Mik-Foto: ga

Bilder-Copyright: Groß A: ga / Schmitt W: sw / Graß HW: gw / Nilles A:na / Barth P:bp / Marchina W: mw / Kallfelz R: kr /Groß D.:gd /Gerstner D.: gdi
Erstellt mit BilderGalerie V2.6.1.1
nach oben