Alle Berichte

Familienausflug der Hochwälder Kahlköpfe  zum Forellenhof im Trauntal bei Börfink

                  Bergehalde-Exkursion bei Neunkirchen-Heinitz am 19.03.2009

Exkursionsort: Neunkirchen-Heinitz

Exkursionsgebiet: Berge(Kohlen)halde, MTB 6608.4

Teilnehmer: Hans-Werner Graß , Winfried Schmitt, Peter Barth, Armin Groß, Rita Kallfelz,  Dirk Gerstner

Exkursionsleiter Willi Marchina


Fundliste:heinitz_19_03_09.xls

 

Unsere erste offizielle Exkursion 2009 führte uns zur Bergehalde Heinitz bei Neunkirchen, quasi vor der Haustür von Willi Marchina. Wir begannen in einem Feuchtgebiet am Fuße der Bergehalde und beendeten unsere Exkursion auf dem unteren Teil der Bergehalde in einem kleinen Erlenwälchen  (mit Eichen, Buchen und Birken) in dem wir eine Vielzahl von Wettersternen fanden.
Obwohl wir einen wunderschönen Frühjahrstag erwischt hatten, war die Natur dieses Jahr jedoch ca. 2 Wochen zurück.

Nachtrag 14. Mai 2009:
Phellinus ferruginosum wurde nachträglich bestimmt von Willi Marchina anhand einer neuen Probe (> neue Mikro +Makrobilder).
Interessant sind hierbei die über 400ym langen Setaen im Mycelfilz im Holz unter der Rinde. Jahn / S 168 weist darauf hin, dass diese langen, braunen Mycelsetaen im weißlichen Holz schon mit der Lupe erkennbar sind.


astraeus_hygrometricus_ga1.jpg
astraeus_hygrometricus_ga1
Wetterstern
Für einige von uns war es
der erste eigene Fund.
Interessant der Standorthinweis in der
Rote Liste des Saarlandes auf
Steinkohlen-Bergehalden
(bei Betula pendula).
astraeus_hygrometricus_ga2.jpg
astraeus_hygrometricus_ga2
Wetterstern
astraeus_hygrometricus_gw.jpg
astraeus_hygrometricus_gw
Wetterstern
astraeus_hygrometricus_sw.jpg
astraeus_hygrometricus_sw
Wetterstern
chlorosplenium_aeruginascens_ga.jpg
chlorosplenium_aeruginascens_ga
Grünspanbecherling
Eine Überprüfung auf den seltenen
Großsporigen Grünspanbecherling C.eruginosa,
wurde nicht durchgeführt.
diatrypella_quercina_ga1.jpg
diatrypella_quercina_ga1
Eichen-Eckenscheibchen
diatrypella_quercina_ga2.jpg
diatrypella_quercina_ga2
Eichen-Eckenscheibchen
hemitrichia_clavata_ga.jpg
hemitrichia_clavata_ga
Sehr ähnlich ist H. calyculata mit
einem noch deutlicheren abgesetzen Stiel als hier
bei H. clavata, dessen Stiel allmählich in den Kopfteil
(Sporocarpie) übergeht.
Siehe www. nivicol.de (H.Müller)
hemitrichia_clavata_mik_ga.jpg
hemitrichia_clavata_mik_ga
Die rundliche Sporen sind unter 10ym
junghuhnia_nitida_ga2.jpg
junghuhnia_nitida_ga2
Schönfarbiger Resupinatporling
Unserem Exemplar fehlte etwas der leuchtende
orange-ocker Ton.
Ähnlich dem stachligen Stecherinum ochraceum
junghuhnia_nitida_ga3.jpg
junghuhnia_nitida_ga3
Schönfarbiger Resupinatporling
junghuhnia_nitida_ga4.jpg
junghuhnia_nitida_ga4
Schönfarbiger Resupinatporling
junghuhnia_nitida_mik_ga.jpg
junghuhnia_nitida_mik_ga
Sporen waren noch keine vorhanden.
Kennzeichnend sind die dickwandigen,
inkrustierten Skeletozystiden
Generative Hyphen mit Schnallen
lyomyces_sambuci_ga1.jpg
lyomyces_sambuci_ga1
Weißer Holunderrindenpilz
Gattungssyn: Rogersella, Hyphodontia, Hyphoderma,
lyomyces_sambuci_ga2.jpg
lyomyces_sambuci_ga2
Weißer Holunderrindenpilz
lyomyces_sambuci_mik1_ga.jpg
lyomyces_sambuci_mik1_ga
Weißer Holunderrindenpilz
phellinus_conchatus_ga1.jpg
phellinus_conchatus_ga1
Muschelförmiger Feuerschwamm
phellinus_conchatus_ga2.jpg
phellinus_conchatus_ga2
Muschelförmiger Feuerschwamm
phellinus_ferruginosus_ga1.jpg
phellinus_ferruginosus_ga1
Rostbrauner Feuerschwamm
phellinus_ferruginosus_ga5.jpg
phellinus_ferruginosus_ga5
Rostbrauner Feuerschwamm
phellinus_ferruginosus_mik_ga.jpg
phellinus_ferruginosus_mik_ga
Rostbrauner Feuerschwamm
Setaen im Hymenium
phellinus_ferruginosus_mw.jpg
phellinus_ferruginosus_mw
Rostbrauner Feuerschwamm
Nachträglich im Mai aufgenommen
von Willi Marchina
phellinus_ferruginosus_mw1b.jpg
phellinus_ferruginosus_mw1b
Rostbrauner Feuerschwamm
Er konnte erst nachträglich anhand
von den über 400ym langen Setaen
im Mycelfilz bestimmt werden.
scytinostroma_portentosum_ga1.jpg
scytinostroma_portentosum_ga1
Auffälliger Lederrindenpilz
"Mottenkugelpilz" wegen Geruch
scytinostroma_portentosum_ga2.jpg
scytinostroma_portentosum_ga2
Auffälliger Lederrindenpilz
"Mottenkugelpilz" wegen Geruch
vuilleminia_cystidiata_ga1.jpg
vuilleminia_cystidiata_ga1
Zystiden-Rindensprenger, berichtigt Aug. 2010:
Dank einem Hinweis von Thomas Hincha wurde der
vermeintliche Gemeine Rindensprenger, V. comedens,
nachträglich, anhand Funden aus dem Gebiet, von
Willi Marchina als V. cystidiata bestätigt.
Makros. Merkmale: kalkweiße Fruchtkörper,
hauptsächlich an Weißdorn (selten Schwarzdorn).
Mikrosk. Merkmale: Vorhandensein von Zystiden,
sowie länglichere Sporen. Lit: Kr1-57. / ZMyk 53.1
/ Cortinaceae of North Europe Vol 8
vuilleminia_cystidiata_ga2.jpg
vuilleminia_cystidiata_ga2
Zystiden-Rindensprenger
Berichtigung Aug. 2010:
Alter, trockener, rissiger Fruchtkörper

Bilder-Copyright: Groß A: ga / Schmitt W: sw / Graß HW: gw / Nilles A:na / Barth P:bp / Marchina W: mw / Kallfelz R: kr /Groß D.:gd /Gerstner D.: gdi
Erstellt mit BilderGalerie V2.6.1.1
nach oben